Nonstop-Kino

Wir bringen Kino nach Hause

Filmstarts im August 2017

Filmstarts am 12.04.2018

3 Tage in Quiberon

1981 verbringt der Weltstar Romy Schneider drei Tage mit ihrer besten Freundin Hilde in dem kleinen bretonischen Kurort Quiberon, um sich dort vor ihrem nächsten Filmprojekt ein wenig Ruhe zu gönnen. Trotz ihrer negativen Erfahrungen mit der deutschen Presse willigt die Schauspielerin in ein Interview mit dem „Stern“-Reporter Michael Jürgs ein, zu dem der von Romy Schneider geschätzte Fotograf Robert Lebeck die dazugehörige Fotostrecke liefert. Aus dem geplanten Termin entwickelt sich ein drei Tage andauerndes Katz- und Mausspiel zwischen dem Journalisten und der Ausnahmekünstlerin, das auch Robert Lebeck und Romys Freundin Hilde an ihre Grenzen bringt…


A Quiet Place

A Quiet Place - ein ruhiger Ort - ist die beschauliche Farm, in der ein amerikanisches Ehepaar mit seinen Kindern lebt. Hier führen sie ein Leben in kompletter Ruhe mitten in der Natur. Sie verständigen sich über Gebärdensprache und durchbrechen auch sonst nicht den Mantel des Schweigens, der über allem liegt. Die Lautlosigkeit hat jedoch einen viel gewichtigeren Grund als das Sehnen nach Ruhe, denn sobald ein zu lautes Geräusch die Stille durchbricht, wird etwas sehr Gefährliches auf den Plan gerufen.



Der Sex Pakt

Drei Elternpaare finden heraus, dass ihre Teenager-Töchter einen Pakt geschlossen haben: In der Prom Night wollen sie ihre Unschuld verlieren. Die besorgten Eltern wollen das um jeden Preis verhindern...


 

Layla M.

Eine in Amsterdam aufwachsende Muslima gerät in die Zirkel von Radikalen.


 

Papa Moll und die Entführung des fliegenden Hundes

Ein Wochenende allein zuhause mit den Kindern – und schon bricht bei Papa Moll das Chaos aus. Denn während Moll in der Schokoladenfabrik Überstunden schieben muss, entbrennt zwischen seinen Kindern und dem Nachwuchs seines Chefs ein gnadenloser Kampf: um Zuckerwatte, Strafaufgaben und den berühmtesten Zirkushund der Welt.


 

Steig. Nicht. Aus!

Eigentlich ist der Berliner Bauunternehmer Karl Brendt auf dem Weg zu Arbeit und will nur noch schnell seine Kinder Josefine und Marius bei der Schule absetzen, doch kaum hat er das Auto angelassen, erhält er einen Anruf von einer unbekannten Nummer: Die Person am anderen Ende der Leitung behauptet, eine Bombe in dem Wagen versteckt zu haben, die in die Luft geht, sobald jemand versucht auszusteigen. Und auch einen Auftrag hat die unbekannte Stimme für Karl: Er soll vom Auto aus eine große Summe Geld beschaffen. Karl hat keine andere Wahl, als den Forderungen des Unbekannten Folge zu leisten, doch sein verdächtiges Benehmen ruft schon bald seine Ehefrau Simone auf den Plan, die ihn verdächtigt, die gemeinsamen Kinder entführen zu wollen. Simone verständigt die Polizei, die die Verfolgung aufnimmt und die Sprengstoffexpertin Pia Zach einschaltet. Wird es Karl gelingen, seine Kinder zu retten?

Wildes Herz

Ein kleines Dorf in den Weiten Mecklenburgs. Geprägt vom politischen Wandel der letzten Jahrzehnte ist hier eine Band entstanden, die etwas zu sagen hat und das sehr laut. "Feine Sahne Fischfilet" um Jan „Monchi“ Gorkow ist heute eine der erfolgreichsten Punkbands in Deutschland und in den Augen des Staates „Vorpommerns gefährlichste Band“. Sie sorgt dafür, dass die Wüste weiterlebt und Mecklenburg noch nicht komplett im Arsch ist. Mit funkelnder Radikalität und dem Finger stehts am Verbalabzug stellen sich Monchi, Olaf, Christoph, Kai, Köbi und Max gegen Nazis, Leerstand und Wendeverliererfrust. Bleiben oder Gehen, das ist für sie die wesentliche Frage. Ihre Musik ist wie der Berserker unter den deutschen Bands, voller Aufruhr und so kompromisslos wie Poesie nur sein kann. Ihnen gelingen rasante Hymnen voller Kraft: Lautstark, lebenshungrig und lustvoll singen sie von der Lücke im System, die ihre Heimat ist. In der mecklenburgischen Idylle ist Jan Gorkow in den neunziger Jahren direkt in die gesellschaftliche Leere hineingewachsen, die sich dort immer breiter machte. Der Schauspieler und gebürtige Mecklenburger Charly Hübner erzählt die Geschichte dieses jungen und wilden Lebens zwischen stürmischem Punk-Furor und energischem Lokalpatriotismus, zwischen Rock am Ring und wellenschlagender Wahlkampftour.

 

Rhinland. Fontane

 

Bernhard Sallmann arbeitet an einem vierteiligen Filmprojekt in Auseinandersetzung mit Theodor Fontanes in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts verfassten Reisereportagen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. So wie Fontane die Texte in vier den Himmelsrichtungen zuordenbare Bücher bündelte, umfasst Sallmanns Zyklus ebenfalls vier Filme. Nach dem bereits fertiggestellten Film "Oderland. Fontane" liegt nun als zweiter Teil "Rhinland. Fontane" vor. So wie Fontane macht auch Sallmann die Flüsse und das Wasser zu einem entscheidenden Darsteller. 
Sein Interesse ist einerseits ein historisches, das sich in der genauen Rezitation der aus Fontanes Buch „Die Grafschaft Ruppin“ ausgewählten Stellen abzeichnet: Arbeitsverhältnisse von Torfstechern, preußischer Militarismus, kapitalistisches Spekulantentum, Selbstreflexionen des Autors oder die einschneidende Erfahrung des 30jährigen Krieges. Andererseits ist Sallmanns Konzept einer strengen Orts- und Landschaftsregistratur in langen statischen Einstellungen mit Originalton der Gegenwart verpflichtet: Fernverkehrsstraßen durchziehen eine vom Menschen bearbeitete Sumpflandschaft, verschwiegene Seen tun sich auf im Buchenwald. Der Film verzichtet gänzlich auf Bildarchivmaterial und setzt keine eigene Erzählung hinzu. Erstaunlicherweise ergibt sich aus der Linienführung der Elemente „Text“ und „Ort“ ein vielfältiges Gespräch des 19. Jahrhunderts mit unserer Gegenwart: In Linum, wo die Torfstecher arbeiteten, brüten heute Zugvögel. Auf Schloss Meseberg, wo Major Kaphengst in Klausur von Prinz Heinrich ferngehalten wurde durch königliche Order, empfängt die Bundesregierung heute ihre Gäste. Dieser Kunstgriff ermöglicht dem Publikum einen sehr freien Umgang mit dem Film.

 

 

Spielmacher

Einst träumte Ivo von einer Karriere als Profifußballer, doch mittlerweile ist er vorbestraft und nicht mehr als Fußballer aktiv. Dann lernt er jedoch eines Tages den hoffnungsvollen Nachwuchskicker Lukas kennen, dessen gewaltiges Talent er sofort erkennt. Ivo unterstützt Lukas fortan mit aller Kraft bei dessen Traum von der Profikarriere, teils weil er Lukas ehrlich sympathisch findet, teils aber auch, um die Enttäuschung über seine eigenen gescheiterten Ambitionen zu verarbeiten. Als er sich dann auch noch in Lukas' Mutter Vera verliebt, scheint Ivos Glück perfekt. Doch dann wird er von seiner kriminellen Vergangenheit eingeholt, als ihn der charismatische Dejan in seine illegalen Geschäfte mit hineinzieht und Ivo muss alles riskieren, um Lukas vor demselben Schicksal zu bewahren... 

 

Das etruskische Lächeln

Der sechsfache Oscar®-Gewinner und Produzentenlegende Arthur Cohn erzählt mit "Das etruskische Lächeln" die bewegende Geschichte eines grantigen alten Mannes, der sich aus gesundheitlichen Gründen auf den Weg von seiner abgelegenen schottischen Insel zu seinem Sohn nach San Francisco macht. Sein Leben nimmt eine unerwartete Wendung durch die Liebe zu seinem kleinen Enkel. Spät entdeckt er, worauf es im Leben wirklich ankommt...

 

Der Himmel über Berlin

Die Engel Damiel und Cassiel wandern durch das geteilte Berlin, beobachten die Menschen und lauschen ihren Gedanken. Als Damiel sich in die Trapezkünstlerin Marion verliebt, erwächst in ihm das Verlangen, selbst Mensch zu werden. Er gibt seine Unsterblichkeit auf, um das zu erleben, was Engeln vorenthalten bleibt: die irdische Existenz und die sinnliche Erfahrung des Menschseins... "Der Himmel über Berlin" markiert Wenders' "Heimkehr" und war nach 8 Jahren in den USA sein erster Film in Deutschland, wurde mehrfach ausgezeichnet, darunter die Goldene Palme, der Europäische Filmpreis und der Bayerische Filmpreis für die Beste Regie und avancierte weltweit zum absoluten Kultfilm. Der Film ist aus der Perspektive der Engel erzählt, die die Welt in schwarz-weiß sehen. Erst als Damiel ein Mensch wird, eröffnen sich ihm die Farben. Er lässt seinen alten Freund Cassiel allein zurück, der weiterhin dem alten Homer, dem "Erzähler der Menschheit", zur Seite steht. Zur Restaurierung: Am 29.Oktober 2017 jährte sich der Kinostart von "Der Himmel über Berlin" zum 30. Mal. Die Wim Wenders Stiftung hat in diesem Zusammenhang ein umfangreiches Restaurierungsprojekt gestartet, um den Film bis ins Detail aufzubereiten und in 4K und Dolby 5.1 verfügbar zu machen. Die Arbeit der Stiftung wird dabei gefördert vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der FFA und dem französischen CNC.